Stufenbericht 06 Pfader

Die Pfaderstufe hat ein turbulentes und spannendes Jahr hinter sich. Leider waren wir nicht sehr viele Pfader, aber die die waren, könnten nicht besser sein. Denn bei praktisch jeder Übung waren beinahe 100 Prozent der Pfader anwesend.

DANKE schööööööööööööööön! Weiter so!


Der erste Höhepunkt im Jahr, das Pfila, liess nicht lange auf sich warten und wir gingen mit Sack und Pack auf den St. Margrethenberg. Dort verbrachten wir ein kaltes aber durchaus spannendes Pfingstlager zum Thema Alcatraz.

Nur kurze Zeit später konnten wir unsere Rucksäcke erneut packen und in Richtung Maggiatal genauer auf Mogheno reisen, um unser Sola unter dem Motto „Agenten“ durchzuführen.

Der nächste Punkt im Pfadijahr war dann das Sommernachtsfest. Welches unter dem grossen, von uns mit viel Schweiss und Chrampf, aufgestellten Zelt stattfand.

Was machen Pfader wenn es Herbst wir? Na klar sie gehen an den Baggersee und bauen ein Floss, bräteln und beenden die Übung mit einer gross angelegten Schlammschlacht.

Danach wird es dann ruck zuck schon wieder Zeit zum einen Kränze basteln und das Pfadijahr mit der Waldweihnacht abzuschliessen.

An dieser Stelle darf ich noch eine neue Leiterin bei der Pfaderstufe begrüssen, es ist Michelle Gressbach v/o Gismalo. Sie kommt von den Wölfen und ist ab dem Jahr 2007 bei den Pfadern, herzlich willkommen.

Von Marcel Gartmann v/o Orion

22.01.2011, 14:42:03